Gemeinde Welsberg

Die Gemeinde Welsberg-Taisten begrüßt Sie recht herzlich.

In verschiedenen Verlinkungen zeigen wir Ihnen Welsberg und Taisten, unsere Leistungen und die Umgebung. 

  • Informationen zur Gemeinde Welsberg-Taisten finden sie hier.
  • Informationen zur Mobilität in Welsberg-Taisten finden Sie hier.
  • Informationen zur Energie in Welsberg-Taisten finden Sie hier.
  • Informationen zum Abwasser und Trinkwasser in Welsberg-Taisten finden Sie hier.
  • Informationen zum Müll in der Gemeinde Welsberg-Taisten und Umgebung finden Sie hier

Südtiroler Gemeindenverband 

  • Der Südtiroler Gemeindenverband stellt Ihnen verschiedene Informationen in einer "map" zur Verfügung.
  • Die Leistungen des Gemeindeverbandes Südtirol finden Sie hier.

 

Einige kurze Informationen zur Gemeinde Welsberg

Gebiet

Die Gemeinde Welsberg-Taisten befindet sich in Südtirol, im Pustertal und hat eine Fläche von 46,56 km².

Die Ortschaften sind Welsberg (1070–1130 m) und Taisten (1190–1280 m) und die Fraktionen Ried, Taistner Alm, Unterrain und Wiesen.

Umgebung

Umgeben ist Welsberg vom Gsieser Tal, Pragsertal, Olang und Antholzertal sowie von den Dolomiten, Villgratner Bergen und etwas weiter entfernt die Zillertaler Alpen, die Hohen Tauern und die Karnischen Alpen.

Flüsse

Die Rienz fließt direkt durch das Dorf, der Gsieser Bach mündet bei Welsberg in die Rienz, in der Nähe befindet sich der Pragser Bach.

Geschichte

Der Name der Gemeinde Welsberg geht auf Welfesperch zurück (bezeugt im Jahre 1169) und bedeutet soviel wie Burg der Welfen, dessen Schlossabesitzer stammen von dem Geschlecht der Welfen ab.

Der italienische Name Monguelfo hat seine Herkunft von den Guelfen, Monte dei Guelfi (Welfen und Guelfen sind Synonyme)

Im Jahre 1175 wird Welsperg erstmals urkundlich als Burg („castrum Walsperg“) erwähnt und war Sitz des gleichnamigen Grafengeschlechtes (Schloss Welsperg).

In der Romanik des 12. Jahrhunderts entstand die Hauptburg, in der auslaufendenGotik und beginnenden Renaissance des 16. Jahrhunderts wurden Erweiterungen angefügt.

Der schlank wirkende Bergfried ist das älteste Element der Burg ist ungewöhnlich hoch und schlank.

Heute wird die Burg vom Kuratorium Schloss Welsperg betreut.

Die Herren von Schloss Welsperg konnten es im Mittelalter zu einigem Ansehen bringen. Ihr Aufstieg begann, als sie Untervögte der Grafen von Görz und Tirol wurden. In Bruneck besaßen sie eine Kaplanei und einen Ansitz, dort wo heute der Ansitz Sternbach steht. Als Lehensträger besaßen sie die Jurisdiktion im Umfang der Gerichte Welsberg und Heinfels, Vogteirechte im Pustertal und Sterzing, sowie Güter in Innichen. Schloss Welsperg ist heute im Privatbesitz der Grafen von Thun-Hohenstein-Welsperg. Es wird für für kulturelle Aktivitäten genutzt und kann besichtigt werden.

Kultur und Tradition

Die Welsberger Kultur ist vielfältig und wurde mit all seinen Traditionen bis in die heutige Zeit gut erhalten.

Dies zeigt sich nicht nur an den alten Bauwerken und Bauernhöfen, die mit viel Liebe zum Detail gepflegt werden.

Geschichte und Kultur werden auch an den Kirchen und Wegkreuzen (Bildstöckl) sichtbar, die mit Werken der berühmten Maler Michael Pacher, Simon von  Taisten, Paul Troger und Anton Zeiller geschmückt sind.

Paul Troger (30. Oktober 1698 Welsberg - 20. September 1762 Wien), gilt als einer der größten österreichischen Barockmaler.

zurück

zurück zu den Betrieben